DIE „VEGGIENALE & FAIRGOODS 2019“: ÖKO MEETS VEGAN

ODER: KLEINE VERÄNDERUNGEN KÖNNEN VIEL BEWIRKEN!

 

Auch wenn man darüber streiten kann, ob diese Protest-Aktion unbedingt während der Schulzeit stattfinden muss: Inhaltlich hat die nachfolgende Generation ja recht, wenn sie mit Demonstrationen unter dem Hashtag „FridaysForFuture“ auf die Straße geht. Die Ausbeutung unseres Planeten kann so nicht weitergehen, wir alle müssen umdenken! Allerdings ist es gleichermaßen leicht wie unbefriedigend, gegen etwas zu sein… Viel konstruktiver ist es doch, für etwas zu sein, was man bestenfalls auch noch im eigenen Alltag umsetzen kann. Dafür braucht es natürlich Ideen und Konzepte. Aber man muss das Rad nicht mühsam neu erfinden – Ideen gibt es schon, wie ich auf der „Veggienale & Fairgoods 2019“ im Münster Congress Centrum Halle Münsterland feststellen konnte:

Konzepte

 

Im letzten Jahr feierte die Messe für pflanzlichen Lebensstil und ökologische Nachhaltigkeit mit 4.200 Besuchern und 72 Ausstellern Premiere in Münster, am vergangenen Wochenende machte sie zum zweiten Mal Station hier. Ein abwechslungsreiches Programm mit rund 30 Aktionspunkten wie Kochshows, interaktiven Fachvorträgen, Workshops und Theateraufführungen bot einen ebenso unterhaltsamen wie informativen Rahmen. Hier konnten schon erste Ideen erhascht werden, die sich leicht in den eigenen Alltag integrieren lassen, dennoch aber von großem Wert für den eigenen Körper und/oder die Umwelt (so ganz trennen lässt sich das ja nicht!?) sind.

 

Veggienale Vortrag

 

Noch tiefer in die Materie einsteigen konnte ich dann bei den einzelnen Ausstellern, die mit viel Anschauungsmaterial und Geduld ihr Projekt oder Produkt präsentierten. Die „Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung“ hat weltweit 11.000 Unterstützer und 2.000 Aktive in 100 Regionalgruppen, eine davon im Münsterland.

 

Veggienale Gemeinwohl Ökonomie

 

Diese Bewegung hat in Zusammenarbeit mit zahlreichen Hochschulen die „Gemeinwohl-Matrix“ entwickelt, anhand derer unternehmerischer Erfolg mal ganz anders gemessen wird als üblich: Die meisten Punkte erreicht das Unternehmen, das menschenwürdig, solidarisch, nachhaltig, gerecht und demokratisch agiert. Alle Unternehmen und Organisationen können eine solche Bilanz erstellen lassen, um sich bei der Weiterentwicklung mal nicht nur auf wirtschaftliche Zahlen zu stützen, denn es geht nicht (nur) um die Vermehrung von Kapital, sondern um ein gutes Leben für alle. Übrigens, auch für Privatpersonen gibt es einen Selbsttest…

 

Veggienale Gemeinwohl Matrix

 

Am Stand der „ödp“ drehte sich alles um die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“. Dieses Aktionsbündnis möchte den landesweiten Anteil des Radverkehrs in NRW in den nächsten sechzehn Jahren auf 25 Prozent erhöhen. Dazu sollen durch bauliche Maßnahmen mehr Verkehrssicherheit auf den Straßen entstehen, Radschnellwege für den Pendelverkehr gebaut werden, die Mitnahme des Rades im Nahverkehr erleichtert und Plätze zum Fahrradparken geschaffen werden. Damit sich der Landtag mit diesen Forderungen befasst, müssen innerhalb eines Jahres 66.000 Unterschriften von Unterstützer/Innen gesammelt werden – in Münster und Umgebung garantiert kein Problem!

 

Veggienale Fahrrad aktiv

 

Produkte

 

„Ökullus Gemüse“ wird zu einem großen Teil auf dem Gut Schulze Buschhoff in Münster-Handorf nach „Bioland“-Richtlinien angebaut. Durch das Angebot „Mein Ökullus-Genussgarten“ hat jeder Hobbygärtner die Möglichkeit, sein eigenes Bio-Gemüse anzubauen, zu ernten und natürlich zu genießen. Wie das funktioniert, erfährst du auf der Homepage. Wem der grüne Daumen oder die Zeit dazu fehlen, der kann sich die „grüne Kiste“ nach Hause bestellen, die mit verschiedenem, regional angebautem Gemüse der Saison gut und gesund gefüllt ist.

 

Veggienale Ökullus

 

Die Klimabilanz der „Palmyra Delights“-Datteln ist nicht ganz so gut – schließlich wachsen Datteln nun mal nicht im Münsterland… Aber sie werden immerhin auf einer unternehmenseigenen Farm in Saudi-Arabien produziert, die großen Wert auf einen verantwortungsvollen Umgang mit ihren Pflückern und die höchste Qualität ihrer Erzeugnisse legt. Außerdem sind Datteln wahre Energiepakete – enthalten sie doch wichtige Nährstoffe, Spurenelemente und Antioxidantien –, und nebenbei noch superlecker!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Auch die Oliven-Produkte von „Sabores“ stammen aus einer wärmeren Klimazone, nämlich aus Spanien, und werden ebenfalls komplett natürlich angebaut und verarbeitet. Hat ja auch niemand gesagt, dass veganer Lebensstil nicht lecker schmecken dürfte…

 

Veggienale Sabores Oliven

 

Das beweisen auch die angereisten Foodtrucks: Ob Softeis oder Schlemmerwaffel mit „Sahne“ – Soja macht so einiges möglich!

 

Veggienale Softeis

 

Nicht nur von innen, sondern auch von außen kann der Körper vegan und natürlich versorgt werden. Die Seifenmanufaktur „St. Annen“ stellt Naturkosmetik frei von synthetischen Duftstoffen, Emulgatoren und Konservierungsstoffen her, die selbstverständlich unverpackt angeboten wird…

 

Veggienale Naturseifen

 

Bei einer so großen Vielzahl an Ausstellern und Angeboten ist klar, dass ich nicht alle hier vorstellen kann. Die Auswahl ist eher zufällig geschehen, ich wollte aus jedem Bereich ein bisschen zeigen. Wenn dir das nicht genug war, schau auf der „Veggienale 2020“ vorbei, oder mach dich vorher schon auf die Suche nach Aktionen, Initiativen, Bündnissen und Vereinen in deiner Region. Ich bin sicher, es arbeitet schon jemand an dem Thema, das dir unter den Nägeln brennt!

https://veggienale.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.