„DIE GRÜNE SAMMLUNG“ – VORSÄTZE FÜR DAS NEUE JAHR


ODER: WAS BRIGITTE BORCHERS UND MICH VERBINDET

 

Hallo, ich bin Steffi. Und ich bin neu hier. Naja, so ganz stimmt das auch wieder nicht, weil ich nun schon ein paar Jahre im südlichsten Zipfel des Münsterlandes lebe. Aber bisher war ich eher Richtung Süden orientiert; nicht nur für www.zauberhaftes-sauerland.com bin ich nach wie vor sehr viel in meiner geliebten alten Heimat unterwegs. Das Münsterland hingegen ist für mich komplett unentdecktes Terrain geblieben, was es nun zu ändern gilt. Für 2019 habe ich mir vorgenommen, auch hier schöne Orte – gerne im Grünen – und wunderbare Menschen zu „sammeln“, um mir ein ganz eigenes Bild dieser Region zu zeichnen. Gerade in der Fremde ist es ja wichtig, auch etwas Vertrautes mitzunehmen. Und was könnte mir vertrauter sein, als Buchstaben, Wörter und Schrift!? Daher führt mich meine erste Reise direkt nach Münster ins Atelier von Brigitte Borchers. Die ist nämlich eine wahre Wort-Akrobatin – aber ganz anders, als du nun vielleicht denken magst:



Brigitte Borchers

Die gebürtige Oberhausenerin lebt nicht zufällig in Münster, sondern hat sich ganz bewusst für die „coole Mischung aus Großstadt, wo immer was los ist, und gemütlicher Verschlafenheit“, wie sie es nennt, entschieden. Sie arbeitete viele Jahre in Media-Agenturen, machte sich dann aber vor sechs Jahren als Raum- und SchriftGestalterin selbstständig.

 



Viel ist sie in „ihrem“ Münster unterwegs und sammelt zum Beispiel in einem Café mit Blick auf einen nicht allzu rummeligen Platz in ihrem Viertel jede Menge Inspiration, die sie dann an ihrem neuen Arbeitsort umsetzt. Vor wenigen Monaten bezog sie nämlich ihr wunderbares Atelier an der Warendorfer Straße, das nicht nur sie selbst als wahren Glücksfall sieht: Altbau-Charme mit viel Licht durch das große Schaufenster und die urbane Lage an einer der belebten Zufahrtsstraßen zum Münsteraner Zentrum, das hat schon was…

 



 

Ganz besonderen Charakter gewinnt das Atelier dann aber erst durch die Handschrift von Brigitte, die dieses Mal aber eher im übertragenen Sinne erkennbar ist:

 

 

Raum und Farbe

Dass einer der Arbeitsbereiche von Brigitte die Raumgestaltung ist, kannst du sofort an ihrem Atelier erkennen. Mit besonderen Farben, individuellen Möbelstücken und selbstgebauten Bücherregalen hat sie hier eine stimmige, gemütliche und inspirierende Atmosphäre geschaffen. Noch wichtiger als die einzelnen Elemente sind die Klarheit und Struktur des ganzen Raumes, eben das „RaumGefühl“, das Brigitte auch in deine Wohn- und Arbeitsbereiche bringt.

 



Es geht ihr darum, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, dem Raum eine neue Struktur zu geben und Dinge neu miteinander zu kombinieren. Du sollst ja schließlich Lust und Laune haben, darin zu leben und zu arbeiten. Und da kann es auch schonmal vorkommen, dass Brigitte beim Beratungstermin im Wohnzimmer kurzerhand zupackt und nicht nur die Kommode anschließend ganz woanders steht. Das Ergebnis ist direkt sichtbar, und oftmals beeindruckend, was eine einfache zündende Idee umgesetzt in ein gelungenes Raumkonzept alles bewirken kann…

 

 

Schrift

Zum Thema Handschrift, dieses Mal im wörtlichen Sinne, hat Brigitte Borchers ein ganz besonderes persönliches Verhältnis. Denn sie selbst ist ursprüngliche Linkshänderin, die durch ihr Umfeld bewusst umgeschult wurde, aber schon immer ein Gefühl hatte, Linkshänderin zu sein. Seit etwas mehr als einem Jahr hat sie sich nun aufgemacht, das Thema bewusst anzugehen und durch eine Rückschulung wieder zur Linkshänderin zu werden.

 

 

So taten sich einige Wunderdinge auf: Durch die harmonischen, runden Schreibübungen wurde auch ihre Handschrift mit der rechten Hand individueller und charaktervoller. Nun kann sie mit der linken Hand endlich gut zeichnen und mit der rechten Hand schöner schreiben – es ist faszinierend, was ein Gehirn alles leisten und umsetzen kann…

 

 

Auch im Bereich „Schrift“ hat Brigitte einen Gestaltungsraum, nämlich Bücher. Sie nutzt seit Jahren Notiz- und Skizzenbücher, Bildbände und auch selbst gebundene Hefte, um Gedanken aufzuschreiben, Konzepte zu entwickeln, Schriftproben zu sammeln und To-do-Listen abzuarbeiten. Ein ganzes Projektbuch hat sie zum Thema „Linie“ zusammengestellt, das ihr immer wieder einen Fundus für neue Inspiration bereitstellt.

 

Brigitte sagt, dass jeder zum echten Kalligraphen, also Schönschreiber, werden kann. Und damit meinst sie nicht immer schön im klassischen Verständnis, sondern eher individuell und lesbar. Mir fällt das mit Hinsicht auf meine Sauklaue fast schwer zu glauben, aber ich würde es soooooo gern können, also werde ich demnächst an einem Workshop teilnehmen.

 

Meist ist das eine eintägige Veranstaltung am Sonntag zu einem bestimmten Thema unter der Gesamtüberschrift „Kalligraphische Experimente“. Am Ende haben alle ein schönes Ergebnis, das aber bei jedem anders aussieht. Brigitte begleitet nämlich die Teilnehmer dabei, ausgehend von der eigenen Handschrift den persönlichen, individuellen Gestaltungsstil zu finden.

 

Spannend ist auch das Experimentieren mit verschiedenen Schreibwerkzeugen: Mit der Redisfeder, dem Cola-Pen, einem Bleistift oder dem Füller bekommt die Schrift nochmal einen ganz anderen Ausdruck als mit einem Pinselfilzstift oder dem Moderationsmarker.

 

 

Letzterer eignet sich auch besonders gut für das Schreiben am Flipchart. Für die Moderationsschrift und gut strukturierte Schriftgestaltungen im Themengebiet Visualisierung gibt es eigene Workshops, die sich übrigens auch wunderbar auf Tafel und Kreide übertragen lassen, liebe Lehrer!

 

 

Ein Zufall, nämlich ein verspätetes Paket, führte dazu, dass Brigitte seit einigen Jahren Neujahrspost statt Weihnachtskarten verschickt. Jedes Jahr gibt es ein anderes Thema, das als verbindender Faden durch das Geschäftsjahr führt und zum erwünschten Austausch anregt. Dieses Jahr ist es die „grüne Sammlung“: Sich selbst sammeln, Dinge sammeln und Ideen für Farben, Räume und Schriften sammeln, am besten im Grünen, das ist das Ziel. Könnte das auch zu dir passen? Was verbindest du damit?

 

 

Brigitte und mich verbindet so nicht nur die Leidenschaft für Buchstaben und Wörter, sondern auch unser gemeinsames Motto für 2019, und vielleicht bald auch die Liebe zum Münsterland…

 

Anlässlich des „Internationalen Tages der Handschrift“ findet am 23.01.2019 von 10:00 bis 19:00 Uhr ein Tag der Offenen Tür im Atelier statt – vielleicht eine gute Gelegenheit, auch mal reinzuschnuppern!

Brigitte Borchers I RAUM I SCHRIFT I FARBE, Warendorfer Straße 65, 48145 Münster

www.brigitteborchers.de

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Bei meiner morgendlichen Zeitungslektüre bin ich Brigitte aufmerksam geworden. Auch ich habe leider eine „Sauklaue“ und würde dies gerne ändern. Wie schön, dass es die Worksshops fast direkt vor meiner Haustür gibt. Viele Grüße Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.